Nachbericht: Eine „STARKE FRAUENgeschichte“

dekanatsfrauenbeauftragteDekanatsfrauenbeauftragte im evang.-luth. Dekanatsbezirk Nürnberg unternahmen im Rahmen der Lutherdekade eine Studienreise vom 04.-06.06.2014 nach Schloss Rochlitz.

Schloss Rochlitz, die ganze Gegend war allen Teilnehmerinnen völlig unbekannt. Dementsprechend waren die Neugierde und die Erwartungen hoch. 30 Frauen freuten sich auf ein interessantes Wochenende mit vielen Eindrücken.

Kloster Nimbschen – unsere Unterkunft – beeindruckte durch das gelungene Ambiente (alt und neu sind ideal gestaltet). „Katharina von Bora“ führte bei einem „Luther-Mahl“ unterhaltsam und aufschlussreich durch ihre Ehe mit Martin Luther.

Die Führung durch die Ausstellung „eine STARKE FRAUENgeschichte“ war nicht nur sehenswert – sie vermittelte Einblicke in das Leben ganz unterschiedlicher Frauen, die sich z. T. stark gegen Widerstände behaupten mussten, um ihrer Glaubensüberzeugung treu bleiben zu können. Vor allem beeindruckte mit wie viel Fantasie die Frauen vorgingen (z. B. Briefkontakt mit „Geheimschrift“).

Die Schicksale von Frauen in der Reformation sind – bis auf einige Ausnahmen – historisch und in der öffentlichen Wahrnehmung weithin unbekannt. Die Teilnehmerinnen waren von deren Leben – im Vergleich zu unserem Alltag heute – voll Bewunderung. Die teilnehmenden Frauen der Gruppe fühlten sich untereinander wohl und nutzten Austausch und Gespräche stark. Kleine Andachten bereicherten die Gemeinschaft. Führung in der Landschaft und Kloster Wechselburg trugen zur Vielfalt der Reise bei.

Beim „Nachtreffen“ konnten Erinnerungen nochmals vertieft werden und der Bezug zu unserer Glaubensüberzeugung heute – wie stark setzen wir uns ein – hergestellt werden.

Ein gelungenes Wochenende mit unvergesslichen Eindrücken.

Gerda Fickenscher, Dekanatsfrauenbeauftragte Nürnberg


Alle Einträge zum Thema: