Nachbericht: Käthe Kollwitz Ausstellung

kollwitzForchheim Christuskirche, 13.6.- 9.8.2015

Vom 13.06. bis zum 09.08.2015 zeigte die Kirchengemeinde Forchheim Christuskirche ca. 80 Werke von Käthe Kollwitz (1867 – 1945). Die Ausstellung, die die Ernst-Barlach-Gesellschaft Hamburg in konzeptioneller Hinsicht verantwortete, wurde von ca. 2.450 Personen aufgesucht.

Auch die von der Gemeinde angebotenen Führungen wurden dankbar angenommen: Ca. 1.050 Personen nahmen an Führungen teil. Geführt wurden sie von etwa 25 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, die sich in Vorbereitungstreffen seit September 2014 regelmäßig mit Leben und Werk der Käthe Kollwitz beschäftigten.

Ein wichtiger Bestandteil der Ausstellungskonzeption war das Rahmenprogramm: Ca. 1550 Personen suchten das Rahmenprogramm auf. Vorträge von prominenten Personen wie Franz Müntefering, Vizekanzler, oder Prof. Wolfgang Huber, ehemaliger Ratsvorsitzender der EKD und Schirmherr der Ausstellung, wurden von bis zu 200 Personen besucht.

Folgender Versuch, die vielfältigen Äußerungen des Gästebuchs zu sichten und zusammenzufassen, kann vielleicht helfen, einen Eindruck vom Ausstellungsprojekt zu vermitteln:

„Berührend“, „eindrucksvoll“, das sind die Worte, die wohl am häufigsten im Gästebuch der Ausstellung zu finden sind. Fragt man nun, was die Betrachterinnen und Betrachter als eindrucksvoll und berührend an den Werken der Ausstellung empfunden haben, bekommt man darüber auf fast jeder Seite des Gästebuchs Auskunft. So schrieb jemand: „Unerwartet starke Emotionen vermag diese Ausstellung bei mir hervorzurufen – äußerst beeindruckend“. Eine andere Person schrieb: „Die Intensität und Tiefe der Kunst von Käthe Kollwitz sind immer wieder tief bewegend.“ Ähnlich auch dieser Eintrag: „Eine in aller Schwere wunderbar schöne Ausstellung – tief berührt.“ Es ist also die Schwere, die Ernsthaftigkeit vieler ihrer Werke, die die Besucher der Ausstellung bewegt hat.

Etliche Besucher brachten dabei auch die Menschlichkeit zum Ausdruck, die sie in den Werken der Künstlerin fanden. So schrieb jemand: „Käthe – eine Frau und Künstlerin mit Barmherzigkeit und Liebe.“ Eine Besucherin aus Frankfurt sprach in ihrem Eintrag von „Eindrücken tiefer Menschlichkeit“, die die Ausstellung bei ihr hinterlassen hat.

Andere Äußerungen im Gästebuch stellten die Aktualität der Werke der Kollwitz in den Mittelpunkt. In diesem Sinne hält eine Besucherin aus Bamberg fest: „Vielen Dank für die wunderschöne und berührende Ausstellung mit starker Botschaft für die ganze Menschheit auch in der Gegenwart.“ Ein Ehepaar brachte in diesem Sinn den Wunsch zum Ausdruck: „Wenn doch die mit den Bildern ausgedrückten Gedanken und Empfindungen auch die Mächtigen dieser Welt erreichen könnte!“

Immer wieder wurde zudem in den Einträgen die Eignung der Christuskirche für die Ausstellung betont, so in dieser Äußerung: „Ergreifend – in diesem dafür so geeignetem Kirchenraum.“

Dass das Rahmenprogramm auch zum besseren Verständnis der Ausstellung und ihrer Werke beitrug, zeigt diese Äußerung: „Nicht traurig, nicht dunkel, erhellend sind ihre Werke durch diesen Abend geworden.“

Meditatives Tanzen 03.07.2016 Konzert Hans-Jürgen Hufeisen Franz Müntefering Vortrag 02.07.2015 II Ausstellung VI Ausstellung IV Ausstellung III Ausstellung II DSCF3516 DSCF3512

 Christian Muschler

 


Alle Einträge zum Thema: