Themenjahr 2011: Reformation und Freiheit

Der mündige Christenmensch steht im Mittelpunkt der Reformation. Mit der Taufe ist das allgemeine Priestertum aller Glaubenden verbunden. Der aufrechte Gang unter Gottes Wort und zugleich die solidarische Hinwendung zum Mitmenschen sind die beiden Pole reformatorischer Freiheit.

„Freiheit“ – das bedeutete für die Menschen zur Zeit der Reformation eine neue Wertschätzung ihrer Person, unabhängig  von gesellschaftlichem Stand, Vermögen oder von religiösen „Leistungen“. Der Wert eines Menschen lag einzig in der Anerkennung durch Gott. So wurden die Menschen frei von Erfolgszwängen und moralischem Druck. Das Themenjahr 2011 geht dem heutigen Verständnis von Luthers Idee der religiösen Freiheit nach.