tdw18-00

Toleranz der Woche

Nr. 18: Großeltern stiften Zukunft

Großeltern geben ihre Antwort

Die Großeltern-Generation gibt ihre Antwort auf Pisa, wachsende Familien-Armut und leere öffentliche Kassen. Sie macht sich die Startchancen der jungen und jüngsten Generation zum Thema – und handelt. Mit ihren Möglichkeiten und ihrem Wissen.

Gerade Großeltern wissen: Kenntnisse und Fertigkeiten allein reichen nicht für ein erfülltes und erfüllendes Leben. Ex braucht Ur-Vertrauen ins Leben, damit Persönlichkeit, Menschlichkeit und soziale Fähigkeiten wachsen können. Kinder und Eltern brauchen dafür rechtzeitig und stetig, fachlich gekonnt und menschlich eine tragfähige Begleitung und Unterstützung. Großmütter und Großväter – und ihre ganze lebenserfahrene Generation – wissen: In einer Welt der knappen Ressourcen, des schmalen Arbeitesmarktes, des Zwangs zu Mobilität, zählen immer neue Kenntnisse und flexible Fertigkeiten. Nur Kinder, die von Anfang an gut gefördert werden, werden lernfähig für ihre künftige Lebens-Welt.

tdw18-01tdw18-02

gsz-logoKontakt:
Großeltern stiften Zukunft e.V.
Raimund Loebermann Burgstraße 1 – 3
90403 Nürnberg
Tel.: 0911 / 431-8488; Mail
www.grosseltern-stiften-zukunft.de


Für diese Projekte setzt sich der Verein Großeltern stiften Zukunft e.V. ein:

  • Lesepartnerschaften
    An vier Schulen begleiten sie Schülerinnen und Schüler der Grundschulklassen beim Lesen- und Verstehen-Lernen. Startbedingungen für eine gute Schulkarriere
  • Hausaufgabenbetreuung
    An einer Schule unterstützen und organisieren sie die Hausaufgabenzeit – von Imbiss bis Nachhilfe
  • Wunsch-Großeltern
    Der Start hat erfolgreich begonnen: eine „Börse“, an der Nachfrage und Angebot zusammenfinden. Die Nachfrage: Eltern wünschen sich eine verlässliche ältere Bezugs-Person für ihre Kinder. Das Angebot: Frauen und Männer aus der Großeltern-Generation schlüpfen gern in die Rolle von Oma und Opa
  • Wurzeln der Zukunft
    Ältere Menschen erzählen ihre  Lebensgeschichte „auf CD“: Für sich selbst. Für irgendwann  interessierte Kinder und Enkel. Wir stellen den nötigen menschlichen und  technischen Rahmen zur Verfügung
  • 100 mal x in Euro
    Wir arbeiten nicht gegen Geld – aber ohne Geld lässt sich nicht gut arbeiten: nicht für Kinder, nicht mit Eltern. Deswegen die Spender- und Sponsoren-Suche „100 x 100“.
  • Eltern-Kind-Gruppen
    Wohnortnah finden Eltern mit kleinen Kindern Kontakte zu anderen Eltern und gemeinsamen Austausch. Und das Besondere: Sie können sich fachliche pädagogische Beratung holen. Dieser bewährten und nachgefragten Arbeit wollen wir finanziell den Rückenstärken