Weihnachten und Politik

Logo-gpmGPM schreibt einen Wettbewerb aus

Konkret lautet die Aufgabe, eine Weihnachtskarte zu entwerfen, in der das Weihnachtsfest bzw. die Weihnachtsbotschaft mit dem Thema „Politik“ in Verbindung gebracht wird, so dass eine theologische Aussage erkennbar wird, die den Betrachter der Weihnachtskarte zum Nachdenken provoziert.

Im Rahmen der Lutherdekade ist für das Jahr 2014 das Schwerpunktthema „Reformation und Politik“ vorgesehen. Die Landeskirche der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern hat in diesem Zusammenhang einen Wettbewerb ausgeschrieben, der das Thema „Weihnachten und Politik“ in den Blick nimmt. Dieser Wettbewerb richtet sich an Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums und könnte von daher für alle von Interesse sein, die im Bereich des Gymnasiums Religionsunterricht erteilen.

Die Weihnachtskarte soll den gängigen Maßen für Festtagskarten entsprechen, konkret dem Format DIN-A6 lang (210mm x 105mm). Sie soll grafisch gestaltet sein – mit oder ohne Text – und sie soll das Aussehen einer Klappkarte aufweisen. Die Art der grafischen Gestaltung und der künstlerischen Mittel bleibt den Teilnehmenden freigestellt, allerdings muss die Qualität der Weihnachtskarte so sein, dass sie prinzipiell vervielfältigbar ist.

Als Preise hat die Landeskirche insgesamt 1000,- € für die drei bestprämierten Weihnachtskarten ausgelobt. Außerdem ist daran gedacht, dass das Siegermotiv von der Landeskirche als offizielle Weihnachtskarte zum Weihnachtsfest 2014 Verwendung finden soll.

Teilnehmen können an diesem Wettbewerb ganze Schulklassen, Teilgruppen aus Schulklassen sowie Einzelpersonen aus den Jahrgangsstufen 5 mit 12. Auch über den Bereich des Religionsunterrichts hinaus ist eine Teilnahme möglich, sofern die Teilnehmenden aus der Schulart Gymnasium kommen. Eine Begleitung durch Lehrkräfte bzw. eine unterrichtliche thematische Behandlung ist möglich und erwünscht.

Die Wettbewerbsbeiträge sollen bis einschließlich 27. Juni 2014 an die Gymnasialpädagogische Materialstelle der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (Marquardsenstraße 2, 91054 Erlangen) geschickt werden und neben dem Entwurf einer Weihnachtskarte auch eine kurze Erläuterung enthalten (maximal 2 DIN-A4-Seiten). Diese soll die mit der eingereichten Weihnachtskarte verbundene Aussageabsicht näher beschreiben und den Entstehungsprozess kurz darstellen. Eine digitalisierte Fassung der Weihnachtskarte ist möglich, aber nicht notwendig.

Eine Jury, zu der u.a. auch Redaktionsmitglieder der GPM  gehören, wird die Einsendungen prämieren; die Preisverleihung wird im Landeskirchenamt stattfinden.

Ausschreibung als pdf zum Download


Alle Einträge zum Thema: