Räume für Flüchtlinge

Räume-fuer-flüchtlingeTagung in Erlangen, 14./15.07.2017

Die Tagung „Räume für Flüchtlinge“ wird sich aus verschiedenen Perspektiven der Frage widmen, wie – insbesondere religiöse – Flüchtlinge die Topographie von Städten und Landschaften verändert haben und noch verändern.

mehr erfahren


Alle Einträge zum Thema:

WEITER-SEHEN

Mini-Mag_2017-weiter-sehen-1-TitelJahrhundertfeiern zum Reformationstag waren bislang Anlass zur Abgrenzung der Konfessionen voneinander. Die Evangeische Kirche in Deutschland (EKD) und die Deutsche Bischofskonferenz haben vereinbart, dass es 2017 erstmals anders werden soll.

Ein Projekt hierzu ist die Initiative „Weiter-Sehen“ der Erzdiözese München Freising. WEITER-SEHEN (PDF zum Download)

 


Alle Einträge zum Thema:

Wer fromm ist, muss auch politisch sein

Logo WürfelAuftaktveranstaltung zum Themenjahr „Reformation und die Eine Welt“ fand in Nürnberg statt.

Mit einem Gottesdienst und einem zweitägigen Symposium hat die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern das Themenjahr „Reformation und die Eine Welt“ eingeläutet. Die ökumenisch und international besetzte Auftaktveranstaltung, die am Freitag, 11.03. und Samstag,12.03.2016 in Nürnberg stattfand, stand unter dem Thema „Glaube, der die Welt verwandelt“. Gerechtigkeit, Freiheit, die Einheit der Kirchen und die Globalisierung waren zentrale Themen der zweitägigen Veranstaltung, die unter anderem von Mission EineWelt und der Reformationsdekade/Luther 2017 der Landeskirche vorbereitet worden war. mehr erfahren


Alle Einträge zum Thema:

Transformationen – Reformation weltweit

Transformationen---Reformation-weltweit---MEW2016-1500 Jahre Reformation – 175 Jahre Mission Bayern

Zum Themenjahr 2016 Reformation und Eine Welt hat das Centrum für Partnerschaft, Entwicklung und Mission der ELKB ein Jahresprogrammheft heraus gegeben.

mehr erfahren


Alle Einträge zum Thema:

Farbe bekennen – Bilder im Spannungsfeld der Religionen

Einladung-Tagung-Farbe-bekennen-1Tagung am 17./18. Juli 2015 an der FAU Erlangen

Besonders im Themenjahr 2015 „Reformation. Bild und Bibel“ beschäftigen Ereignisse wie das Pariser Charlie-Hebdo-Attentat oder die Bildzerstörungen durch religiöse Fanatiker im Nahen Osten auch Kirche. Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg bietet daher in Kooperation mit dem Projektbüro Reformationsdekade / Luther2017 in Bayern eine Tagung an, die aus historischer Perspektive Haltungen zum Bild in unterschiedlichen Religionen nach geht, insbesondere den drei großen monotheistischen Religionen. Auf welche Weise bestimmen kulturelle Prägungen den Umgang mit Bildern, ihre Wahrnehmung und Ausdeutung? mehr erfahren


Alle Einträge zum Thema:

Bürgersein in der digitalen Welt

Impulspapier-Medienkonzil-Webversion-1Medienkonzil und Impulspapier zur Verantwortung im Internet

Im Themenjahr „Reformation. Bild und Bibel“ 2015 stehen auch die neuen Medien im Blickpunkt, die nicht nur als technologischer Fortschritt begrüßt, sondern durchaus auch kritisch gesehen werden. Beim Medienkonzil der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Christliche Publizistik der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg am 21./22.05.2015 im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg ging es um die Frage, wie man gleichzeitig die enormen Chancen des Internets nutzen und dennoch die Freiheit der Bürger bewahren kann. mehr erfahren


Alle Einträge zum Thema:

Buch. Bild. Provokation – Medienstadt Nürnberg

st_lorenz_080Am 23. April 2015 eröffnete die Lutherbotschafterin Margot Käßmann in der Lorenzkirche den Aktionszeitraum zum Nürnberger Schwerpunktjahr der Lutherdekade mit einer Ansprache:

2017 jährt sich zum 500. Mal der so genannte Thesenanschlag in Wittenberg. Kann das ein Grund zum Feiern sein? Historisch ist inzwischen höchst zweifelhaft, ob Luther seine 95 Thesen tatsächlich an die Tür der Schlosskirche nagelte, ob es ein anderer war oder sie lediglich vervielfältigt wurden. Zudem wird der Beginn der Reformation eher auf die Verbrennung der Bannbulle 1520 festgelegt, 1517 war Luther – wie wir heute sagen würden – ein „Reformkatholik“. Seine Thesen zum Ablasshandel könnten die meisten römischen Katholiken im 21. Jahrhundert unterschreiben! mehr erfahren


Alle Einträge zum Thema: